Die Geschichte der Zündapp Bella

Die Konkurrenz hatte die ersten Gewinne aus ihren Rollerproduktionen schon lange eingefahren, als Zündapp 1953 endlich die Bella auf den Markt brachte. Von 1953 bis 1964 wurden rund 130.000 Bellas produziert. Damit war die Zündapp Bella eine der erfolgreichsten deutschen Motorroller. Die Zündapp Konstrukteure gaben der Bella einige bauliche Merkmale mit auf den Weg, durch welche sie sich erheblich von der Konkurrenz unterschied. Die Bella besitzt keine selbsttragende Karosserie.

Ein offener Doppelrohrrahmen, mit einer Hinterradschwinge bildet ein sehr stabiles Grundgerüst. In den ersten Produktionsjahren wurde die Bella mit einer Teleskopgabel gebaut. Später gab es gegen Aufpreis eine geschobene Langschwinge, welche aber dann die Teleskopgabel verdrängte. Der Motor, welcher ohne Kühlgebläse auskommt, sitzt sehr weit vorne, was dem Roller einen guten Schwerpunkt gibt

Die 12 Zoll großen Leichtmetallfelgen aus Druckguß tun ihr übriges, um der Bella eine Straßenlage zu geben, die nicht nur unter den damaligen Rollern ihres gleichen suchte. Die beiden Trommelbremsen verzögern recht gut, nur die Anordnung des Bremspedals für das Hinterrad finde ich etwas unglücklich. Es befindet sich auf der linken Seite und wird mit der Hacke betätigt. Ein bewährter Zweitakt Motor aus den Zündapp Motorrädern, treibt die Bella an. Der luftgekühlte Einzylinder hat einen Graugußzylinder sowie einen Zylinderkopf aus Aluminium. Der Getriebedeckel und die Steuerzeiten wurden für die Bella geändert.

Die Vierfach gelagerte Kurbelwelle (bei Kickstartermodellen dreifach) treibt über eine Sekundärkette das Ziehkeilgetriebe an, welches im selben Block sitzt. Eine Mehrscheibenölbadkupplung trennt bei Bedarf den Kraftfluss zum Getriebe. Geschaltet wird mit dem rechten Fuß über eine Schaltwippe. Eine Kette sorgt dafür, dass die Kraft vom Getriebe an das Hinterrad übertragen wird

Die erste Bella gab es nur mit einem 150 cm³ Motor, der 7,3 PS hatte. 1954 kam eine 200 cm³ Variante mit 10,7 PS hinzu. In der R204 wurde die Motorleistung der 200 cm³ Motoren auf 12,3 PS angehoben Die letzte Bella (Bella 200) hatte sogar 13,4 PS zur Verfügung. Im Jahr 1961 kam noch eine 175 cm³ Variante mit 11 PS hinzu. Der robuste Zweitaktmotor hat einen sehr guten Drehmomentverlauf. Besonders den 200 cm³ Motor kann man dadurch sehr schaltfaul fahren, selbst am Berg hat die Bella einen guten Durchzug. Wie schade, dass der Motor starr in den Rahmen eingebaut wurde, aber eine Entkapselung über Silentblöcke wäre wohl zu aufwendig gewesen. Den der Motor bildet mit dem Rahmen eine tragende Einheit.

Bella R200 mit BeiwagenEine Bella R200 mit Beiwagen.

Die Bella ist recht sparsam im Kraftstoffverbrauch, mehr als 4 Liter pro 100 km habe ich noch nie gebraucht. Der Motor springt bei allen Temperaturen problemlos an. Die Luftkühlung ist auch für längere Bergfahrten und STOP and GO-Betrieb in der Stadt ausgelegt worden. Man sollte aber darauf achten, das die hinteren Luftaustrittsöffnungen offen bleiben. Trotzdem gibt es schon mal Probleme mit Dampfblasenbildung im Vergaser. Eine zusätzlich eingebaute Pertinaxbuchse zwischen Vergaser und Ansaugstutzen brachte hier Besserung. (Nur die Modelle mit senkrecht stehenden Zylinder, also R150 bis R153 und R200 bis R203)

Auch die restliche Ausstattung ist sehr gut. Der Dynastarter von Noris, welcher ab der R201 verbaut wurde, arbeitet zuverlässig. Versorgt wird die Bordelektrik bei den Anlassermodellen von zwei in Reihe geschalteten 6V/11A Batterien, welche bei der R201, R151, R153 und R203 im Beinschild untergebracht sind. Bei den anderen Modellen befindet sich die Batterie in einem Batteriekasten am Heck des Rollers. Die frühen Kickstartermodelle, R150 und R200 haben eine 6 Volt Anlage. Neben der roten Ladekontrolleuchte gibt es auch eine grüne Kontrolleuchte für die Getriebe Neutralstellung in der Instrumententafel. Der Benzinhahn ist von außen zugänglich und wir mit dem Zündschlüssel betätigt. Leider ist dadurch ein umstellen auf Reserve während der Fahrt schwierig. Die Einfüllöffnung des Tanks, welcher 8,5 Liter Kraftstoff aufnimmt, befindet sich unter der Sitzbank. Die stabilen und praktischen Kofferbrücken aus Aludruckguß lassen sich nach dem lösen der Befestigungsschrauben herunterklappen. Vier Distanzringe sollen ein verkratzen des Seitenteils durch einen Koffer verhindern. Die stabilen Trittbretter aus dem Aludruckguß findet man nur bis zur R 201, ab der R 203 wurden sie aus Blech gefertigt.

Bella 175SEine seltene Bella 175 S

Die in den Trittbrettern eingelassenen Gummifußmatten filtern die auftretenden Motorvibrationen an den Füßen etwas ab. Platz für das Werkzeug findet man je nach Modell im rechten Trittbrett, einem Werkzeugkasten unter dem Rücklicht, oder in einem Fach im Seitendeckel. Auch in Sachen Wartung wurde bei Zündapp mitgedacht. Die häufigsten Wartungs- und Kontrollarbeiten lassen sich nach dem öffnen der Seitenklappen durchführen. Für die Zündkerze gibt es sogar eine Extraklappe vor der Sitzbank. Nur bei der erste Serie der R150 findet man dort keine Öffnung für die Zündkerze.

Die alle 500 km fällige Kettenpflege lässt sich gut durch einen großen Ausschnitt im Kettenkasten erledigen. 7 Abschmiernippel wollen alle 1000 km abgeschmiert werden. Für größere Reparaturen muss man die hinteren Verkleidung abbauen. Dann kann man geradezu vorbildlich an dem Antriebsstrang schrauben. Der Radwechsel ist leider nicht so bequem wie bei einer Vespa, aber auch hier sind die Räder untereinander austauschbar. Die Zündapp Bella ist ein sehr solider Roller mit super Fahreigenschaften. Trotz ihren 141 kg (Bei einer R201, Modell bedingte Unterschiede) ist sie sehr handlich, und es macht sehr viel Spaß mit ihr zu fahren.

Die Vielfalt der Bella Modelle ist für eine 11 jährige Produktionszeit beeindruckend wie auch verwirrend. So sind zum Beispiel viele Teile der Karosserie je nach Baujahr unterschiedlich. Hier eine kurze Auflistung.

    Die verschiedenen Bella Modelle:
  • R150 1953-1955
  • R150 S (Suburbanette / Export für USA) 1953-1955
  • R200 1954-1955
  • R151 1955
  • R201 1955-1956
  • R153 1956
  • R153 K 1956
  • R154 1956-1958
  • R154 K 1956-1958
  • R203 1956-1958
  • R204 1958-1964
  • R204 K 1959-1964
  • R175 S 1961-1964
  • Bella 200 1961-1964

Bella Serie 1Eine Zündapp Bella R150 Serie 1